Liturgische Farben

In ein­ner Kirche sind auch immer Far­ben zu find­en. Beson­ders fall­en die Para­mente, die Stoff­be­hänge am Altar und an Lesepul­ten ins Auge. Diese enthal­ten mit ihrer Farbe Botschaften über das Kirchen­jahr. In diesem Baustein dreht sich alles um die litur­gis­chen Far­ben. Die Kinder sam­meln sich vor dem Altar. Die erwach­sene … Weit­er­lesen …

Klangexperimente

Der Kirchen­raum fasziniert auch durch seine Akustik. Bei Kirch­en­erkun­dun­gen mit Kindern ist dies oft zu spüren, nur zu gerne testen Kinder ihre Stimme und den Klang im großen Raum. Dieser Baustein stellt die akustis­che Wahrnehmung in den Mit­telpunkt. Im Vor­feld kön­nen in der Kita oder Schule Instru­mente hergestellt wer­den. Zum … Weit­er­lesen …

Sich blind führen lassen

Der Baustein dient der inten­siv­en Wahrnehmung des Raumes in einem Detail. Auch für diesen Baustein ist es in der Vor­bere­itung und Anleitung wichtig, dass „Tabu­bere­iche“ in der Kirche bekan­nt sind und die Kinder auf diese hingewiesen wer­den. Die Kinder starten vor dem Altar. Jew­eils zwei Kinder bilden ein Team. Eine … Weit­er­lesen …

Erkundungen am Taufstein

Der Tauf­stein kann Anlass für eine Kirch­en­erkun­dung mit Kindern sein, wenn zum Beispiel ein Kind aus der Gruppe eine Taufe erlebt hat. Viele Tauf­steine laden in ihrer Gestal­tung zu Erkun­dun­gen um das The­ma Taufe ein. Was bei ein­er Taufe passiert und was „Taufe“ bedeutet, kann auch mit ein­er „Kirchen­maus“ erzählt … Weit­er­lesen …

Ankommen

Eine Kirch­en­erkun­dung mit Kindern sollte im Vor­feld mit den Zuständi­gen der jew­eili­gen Kirche besprochen wer­den. Dafür ist es wichtig, auf die Beson­der­heit der Kinderkirch­en­erkun­dung hinzuweisen. Für Kinderkirch­en­erkun­dun­gen ist es in beson­der­er Weise wichtig, dass die Kinder sich möglichst frei bewe­gen kön­nen, dass sie nicht die ganze Zeit mucksmäuschen­still sein müssen … Weit­er­lesen …

Eintreten

Das Ein­treten in die Kirche sollte bewusst gestal­tet wer­den. Beispiel­sweise ist es möglich, die Kinder jew­eils einzeln oder paar­weise zeitlich ver­set­zt mit einem Klang in den Kirchraum ein­treten zu lassen. Begleit­en zwei Erwach­sene die Gruppe, ist eine Per­son im Innen­raum und nimmt die Kinder einzeln in Emp­fang. Die Kinder kön­nen … Weit­er­lesen …

Wie heißt die Kirche?

Dieser Baustein kann bere­its vor der Erkun­dung einge­set­zt wer­den. Impuls: „Wie heißt die Kirche? Wenn die Kirche nach ein­er Per­son genan­nt ist: Wer war das? Gibt es eine Geschichte dazu aus der Bibel oder Region­algeschichte? Lasst euch diese Geschichte erzählen oder lest sie nach.“ Wenn die Kirche eine andere Beze­ich­nung hat … Weit­er­lesen …

Den Klostergarten entdecken

Bei ein­er Kloster­erkun­dung kann auch der Garten im Zen­trum ste­hen. Die Kinder­gruppe sam­melt sich an vorhan­de­nen Kräuter­beeten des Kloster­gartens. Die erwach­sene Begleitung nimmt auf, was die Kinder über Gärten im Kloster wis­sen und gibt gegebe­nen­falls weit­ere Infor­ma­tio­nen: Non­nen und Mönche in Klöstern betätigten sich oft als Apothek­erin­nen und Apothek­er oder … Weit­er­lesen …

Ein Kirchenbuch erstellen

Hier­bei han­delt es sich nicht um einen eige­nen Baustein, son­dern um eine Idee, die Erfahrun­gen, die Kinder im Rah­men der Kirchen- und Klostererkundung(en) sam­meln, festzuhal­ten. Ger­ade wenn die Erkun­dun­gen über einen län­geren Zeitraum erfol­gen, kön­nen die Erin­nerun­gen und Erfahrun­gen auf diese Weise fest­ge­hal­ten wer­den. Zeich­nun­gen der Kinder von Einzel­heit­en, Fotos, … Weit­er­lesen …