Aktiv­itäts­form ruhig-med­i­ta­tiv
Erkun­dung des Innen­raumes
bei jedem Wet­ter
Baustein ohne Lesevo­raus­set­zung

Der Baustein dient der inten­siv­en Wahrnehmung des Raumes in einem Detail. Auch für diesen Baustein ist es in der Vor­bere­itung und Anleitung wichtig, dass „Tabu­bere­iche“ in der Kirche bekan­nt sind und die Kinder auf diese hingewiesen wer­den.

Die Kinder starten vor dem Altar. Jew­eils zwei Kinder bilden ein Team. Eine Per­son führt, eine Per­son hat ver­bun­dene Augen. Das Kind mit ver­bun­de­nen Augen legt ihre linke Hand auf die rechte Schul­ter der Führen­den. Auf Stufen oder gefährliche Uneben­heit­en im Boden muss zuvor hingewiesen wer­den! Das führende Kind begleit­et das nicht sehende vor­sichtig durch den Raum zu einem Detail, das sich gut tas­ten lässt. Dort angekom­men kann das nicht sehende Kind das Detail mit den Hän­den erkun­den. Im Anschluss wird es wieder an den Aus­gangspunkt zurück geführt. Die Augen­binde wird ent­fer­nt und das nun sehende Kind ver­sucht, das Detail wieder zu ent­deck­en. Dann wird gewech­selt. lm Anschluss an die Übung ist ein kurz­er  Erfahrungsaus­tausch in der Gruppe sin­nvoll. Achtung: Auf Gegen­stände, die zu kost­bar zum Begreifen sind, muss aus­drück­lich vorher hingewiesen wer­den!

Zeit: 15 bis 20 Minuten

Mate­r­i­al: Augen­binden in aus­re­ichen­der Zahl, Klangstab oder Tri­an­gel

Materialien — Download